Heute stelle ich ein erweitertes Therapieverfahren aus der Gesundheitspraxis Alexandra Karl vor:

DIE PNEUMATISCHE PULSATIONSTHERAPIE

Bei der Pneumatischen Pulsationstherapie (PPT) handelt es sich um eine tiefenwirksame Massage mit einem speziell dafür entwickeltem Therapiegerät. Mit einer Frequenz von 3 Hz wird das Gewebe mittels Schröpfgläsern oder -silikonglocken angesaugt (Unterdruck) und dann wieder losgelassen (atmosphärischer Druck). Dadurch kommt das Gewebe in Bewegung und regt so den Stoffwechsel und den Lymphfluss an. Die Intensität kann von 0 bis 800mbar reguliert werden und kann so der Therapie und dem Empfinden des Patienten entsprechend eingestellt werden. Entwickelt wurde diese Therapie von dem Mediziner Stefan Deny (1922 - 1999).

Die PPT eignet sich für die Faszien- und Bindegewebsmassage, Lymphdrainage und das Schröpfen.

Es gibt eine Studie über die Wirksamkeit der PPT bei Nackenschmerzen, die 2011 am Lehrstuhl für Naturheilkunde Essen durchgeführt wurde. Ein Abstract finden Sie hier:

http://www.pneumed.de/index.php/fachinformation/studien/studie-nackenschmerzen

Momentan in aller Munde sind Faszienverklebungen, die mit Hilfe einer Faszienrolle schmerzhaft gelöst werden können. Da man bei der PPT die Saugintensität individuell an das Schmerzempfinden des Patienten anpassen kann, ist diese Methode für Betroffene sehr schonend. Sie wird dadurch auch sehr gerne in meiner Gesundheitspraxis angenommen.